Hier ein paar Präventionstipps:

Wissenschaftler aus der USA stellten fest, dass das weibliche Knie sehr viel empfindlicher ist, als das männliche Knie. Z. B. baut sich der Gelenkknorpel schneller ab als bei Männern, das kann dann häufiger zu Arthrose führen. Oder das vordere Kreuzband ist empfindlicher.

Im Training ist es wichtig, die Gelenke am Anfang aufzuwärmen. Es ist wichtig die Schultergelenke, die Hüftgelenke, die Handgelenke, die Knie und die Sprunggelenke vor einer sportlichen Einheit nach und nach aufzuwärmen. Dazu hat jeder Trainer leichte Bewegungen, die man u. a. locker in jeden Tag integrieren kann. Aber jetzt zurück zum Knie: Nachfolgend gebe ich Ihnen aber noch weitere Tipps.

Meine Tipps für Sie sind:

Muskelaufbau: Kräftige Muskeln sind wichtig für die Gelenkführung. Sie sorgen außerdem dafür, dass das Knie nicht durch Bänderrisse und Blutergüsse verletzt wird. Wichtig ist auch die Förderung der Knochendichte.

In Bewegung bleiben: Richtig dosierte Bewegung stärkt den Knorpel im Knie. Also hier ruhig mal die Treppe nehmen anstatt den Fahrstuhl. Der Knorpel ernährt sich aus der Gelenkflüssigkeit, Bewegung intensiviert diesen Vorgang.

Den Knochenaufbau: Kalzium und Vitamin D/K2 sind wichtig für die Knochen. Hier kann man mit der richtigen Ernährung gegenwirken. Ich empfehle z. B. Grünkohl, Fenchel oder Brokkoli in den Speiseplan einzubauen. Manchmal müssen wir auch in den dunklen Jahreszeiten hier bei uns im Norden Vitamin D/K2 als Nahrungsergänzung zuführen.

FAZIT: Bewegen Sie sich regelmäßig bei Knieprobleme, z. B. mit dieser Übung.

Eine gute Übung ist: Rücken gegen eine Wand lehnen, dann mit den Beinen so weit nach vorne wandern, bist die Hüfte und die Knie sich im 90 ° Winkel befinden. Jetzt im Wechsel ein Bein anheben und nach vorne strecken. Starten Sie mit 10 Wiederholungen und erhöhen Sie regelmäßig.

 

Viel Spaß beim Trainieren

Ihr Bewegungscoach Kathrin Wilke

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben